Logo pala verlag Darmstadt

pala-verlag gmbh Darmstadt

Buchcover: Vegetarisch kochen - afghanisch

Farsane Baraki:
Vegetarisch kochen - afghanisch

176 Seiten
12,80 Euro
ISBN: 978-3-89566-213-3

Umschlaggestaltung: Margret Schneevoigt
Innenillustrationen: Nicola Koch

Hardcover
Von jedem verkauften Exemplar dieses Buchs fließt ein Euro in die Unterstützung der Mädchenschule »Mahjube Herawy« im afghanischen Herat.

Dieses Buch ist vergriffen,
eine Neuauflage ist zur Zeit
nicht geplant.

Afghanistan – ein Land im Aufbruch. Nach leidvollen Jahren gibt es Hoffnung auf eine positive Zukunft. Mit diesem Buch hat die Afghanin Farsane Baraki ein besonderes Kochbuch geschrieben.

Zusammen mit anderen Frauen hat sie die besten Rezepte aus ihrem Heimatland zusammengetragen. Sie möchte mit diesem Buch die köstliche Vielfalt der vegetarischen Küche Afghanistans präsentieren und damit auch einen Austausch zwischen den Kulturen anregen.

Die Autorin deckt den Tisch mit würzigem Reis und pikanten Gemüsegerichten, Teigtaschen, Omelett und süßem Gebäck. Lassen Sie sich einladen zu über 90 Köstlichkeiten. Informationen zu Land und Leuten, ein Reisebericht und eine Warenkunde ergänzen die bunte Mischung vegetarischer Rezepte.

Doch kreatives Kochen ist nur ein Teil des Engagements der Autorin: Zusammen mit anderen Frauen gründete Farsane Baraki in Darmstadt die Gruppe Omid e.V. (afghanisch »Hoffnung«). Der Verein hilft ausländischen Mitbürgerinnen mit Sprachkursen und anderen Angeboten bei der Integration in Deutschland und unterstützt die Mädchenschule Mahjube Herawy in der afghanischen Stadt Herat. Diese Schule war in der Talibanzeit verboten, wurde aber unter großen Risiken illegal weiter betrieben. Nach dem Ende des Talibanregimes begann der Wiederaufbau der teilweise zerstörten Schule. Inzwischen werden etwa 5.000 Schülerinnen von über 100 Lehrerinnen unterrichtet. Die Schule stößt längst an ihre Kapazitätsgrenzen, und es fehlt am Nötigsten. Bauliche Verbesserungen und eine gesicherte Wasserversorgung sind vorrangige Bedürfnisse. Das Autorenhonorar des Buches fließt in die Unterstützung dieser Mädchenschule. Darüber hinaus geht für jedes verkaufte Buch 1 Euro an das Schulprojekt der Autorin.

Frau Barakis Einsatz beweist, wie hilfreich selbst kleine Schritte sein können – ein Beispiel, das zum Nachahmen ermutigt. Auch deshalb fällt »Vegetarisch kochen – afghanisch« aus dem Rahmen üblicher Kochbücher.

Die Mädchenschule Mahjube Herawy in Herat

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Gertrud Dimachki:
Vegetarisches aus
1001 Nacht

Arabische Rezepte
zum Genießen

Petra Skibbe:
Toscana vegetariana
Vegetarische Köstlichkeiten aus der Toskana